Adventgemeinde Lahr

Quelle Agape ließ vernehmen:

"Lasst uns hervorbringen einen breiten Strom voll und ganz von unserem Wasser."

Ein guter Gedanke!

Agape sucht immer das Gute.

Sie gibt alles - fließend und überfließend.

Der Strom durchflutete das Land,

und alles ward fruchtbar und anmutig.

 

Da träufelte von Reichtums Macht etwas in den Strom.

Ein süßes Aroma: mehr wissen, mehr können, mehr haben.

Doch der Strom verfärbte sich,

der Grund war nicht mehr klar,

Da Jesus sein Leben ließ,
hüllte sich der Tag in tiefste Nacht.
Da er sein Leben wieder nahm,
erstrahlte die Nacht in hellstem Licht.
Der sich Macht über den Tod genommen,
wurde durch seine Auferstehung besiegt.
und die befriedigt den Hügel hinabstiegen,
lagen entsetzt vor seiner Gruft.
Aber alle, die über seinen Tod Leid tragen,
sollen getröstet werden.              
 
                             frei nach E.G.White LJ. 784
Die eine Straße - glatt und breit ist sie-
auf ihr fahren viel.
Ihr Schild weist Richtung Glück,
Die Wagen sind voll bepackt mit Sachen.
Die Leute rasen, reisen, winken;
auf dem Rasen speisen sie und trinken.
Und sie lachen.
Kaum einer kehrt zurück.
Doch "Glück" war ihr Ziel -
und : ohne Garantie!
 
 
Die andre Straße ist ein schmaler Pfad.
"Zur Freude" heißt es an der engen Pforte,
und:"Lauf, lass deinen Rucksack steh'n,
du bekommst, was du brauchst: eine Leine.
Geh nur, du wirst es nicht bereu'n,
hier gibt es Grund, sich viel zu freu'n“.
Aus Freude sind hier selbst die Steine.
- Das können viele nicht versteh'n -
doch am Ziel - dem sel'gen Orte
erkennst du: Es war alles Gnad.  

Dieser Jesus von Nazareth besiegte ohne Geld und Waffen mehr Millionen von Menschen als Alexander, Cäsar, Mohamed und Napoleon. 

Ohne Wissenschaft und Gelehrsamkeit warf er mehr Licht auf göttliche und menschliche Dinge als alle Philosophen und Gelehrten zusammen.

Ohne rhetorische Kunstfertigkeit sprach er Worte des Lebens, wie sie nie zuvor oder seither gesprochen wurden, und erzielt eine Wirkung wie kein anderer Redner oder Dichter.

Ohne selbst eine Zeile zu schreiben, setzte er mehr Federn in Bewegung und lieferte mehr Stoff für mehr Predigten, Reden, Diskussionen, Lehrwerke, Kunstwerke und Lobgesänge als das gesamte Heer großer Männer der Antike und Moderne.

Philip Schaf  'Die Bibel im Testt'

(Michael ist der himmlische Name für Jesus) Der Text, der dieser Abhandlung zugrunde liegt, steht in der Bibel im Buch der Offenbarung Kapitel 12. Dort wird ab Vers 7 von einem Krieg im Himmel geschrieben:

„Und es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel, und sie siegten nicht und ihre Stätte wurde nicht mehr gefunden im Himmel. Und es wurde hinausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt, und er wurde auf die Erde geworfen, und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen. Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes geworden und die Macht seines Christus; denn der Verkläger unserer Brüder ist verworfen, der sie verklagte Tag und Nacht vor unserm Gott. Und sie haben ihn überwunden durch des Lammes Blut und durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis hin zum Tod“.

Krieg im Himmel? Wirklich? Jesus als Soldat? Wie ist das zu verstehen? Unter Krieg verstehen wir gewöhnlich einen Machtkampf zwischen zwei annähernd gleich starken Gegnern. Der eine holt zum Angriff aus, der andere verteidigt seine Position. Sie kämpfen auf der gleichen Ebene (Schlachtfeld). Wo finden wir in der Bibel, eine Situation