Adventgemeinde Lahr

Frische Luft

Der große Hirnraub

Hast du auch schon bemerkt, dass du dich in einem Raum, in dem die frische, zirkulierende Luft fehlt, zerschlagen, träge und auch ein wenig unkonzentriert fühlst? Deinem Gehirn wird ein wichtiges Element zur ordentlichen Funktion vorenthalten. Ohne frische Luft können die  Nerven keine ordentliche Leitung und Übertragung schaffen.

Es gibt noch andere Faktoren, die dem Verstand die nötigen Vorräte an Sauerstoff rauben, wie z.B. Alkohol, Koffein, Tabak, Zucker und eine fettreiche Ernährung. Schlechte Haltung und Mangel an Bewegung tragen ebenso zu diesem Problem bei. Auf Dauer erhöht chronischer Sauerstoffmangel im Gehirn das Risiko von Erinnerungsdefiziten, dem Nachlassen der geistigen Fähigkeiten und sogar Demenz.

Wenn dein „Dachstübchen“ ein wenig schwerfällig zu sein scheint ist es Zeit für eine persönliche Inventur der Lebensgewohnheiten – gleich nachdem du das Fenster aufgemacht hast!

 

Kleines Organ …GROSSER Bedarf!

Das Gehirn wiegt nur ungefähr 3 Pfund, benötigt aber enorme Mengen Glukose und Sauerstoff im Vergleich zum übrigen Körper. Es verbraucht 20% des Sauerstoffs und 25% der Glukosevorräte des Körpers … und wiegt selbst nur 2% des Körpergewichts! Der Großteil dieser Energie wird gebraucht für die Erzeugung und Weiterleitung von Nervenimpulsen.                                                                                              

Das Gehirn ruht nie, auch nicht während des Schlafes. Tatsächlich verbraucht das Gehirn immer noch enorme Mengen Energie selbst wenn der Mensch sich unter Narkose befindet. De Atmung ist während des Schlafes sogar intensiver, da so viel stille Reparatur und Verjüngung am Wirken ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Fenster in der Nacht ein wenig geöffnet zu lassen damit frische, belebende Luft für dein Gehirn mit all seiner schweren Arbeit zur Verfügung steht!

 

Systemische Super-Schnellstraßen

Nicht nur das Gehirn, sondern jedes Organ des Körpers ist für optimale Funktion von frischer Luft abhängig. In gewissem Sinne ist dein Blut eine komplexe Super-Schnellstrasse für den Sauerstoff-Transport. Rote Blutzellen sind wild auf Sauerstoff, und wenn wir frische, saubere Luft einatmen, eilen die roten Blutzellen mit ihrer kostbaren Ladung Sauerstoff und Nährstoffen zum Körpergewebe (vorausgesetzt, du hattest genug Wasser getrunken, damit das Blut gut fließen kann!)

Der Sauerstoff ist für die Gesundheit des Gewebes lebensnotwenig, innerlich und äußerlich. Wenn kein Sauerstoff vorhanden ist, beginnt der Zelltod. Und Zellen, denen Sauerstoff fehlt sind höchst anfällig für bösartige Veränderung – Krebs!

 

Von der Umweltverschmutzung zur Inweltverschmutzung

Luftverschmutzung ist immer in Verbindung mit erhöhten Todeszahlen auf Grund bestimmter  Krankheiten und erhöhter Vorkommen von Asthma, Lungenproblemen und überraschender Weise Todesfällen auf Grund von Herz-Kreislauferkrankungen. Es wird vermutet, dass die peripheren Luftwege sich entzünden und sich auch noch das Blut verdickt, wodurch wichtige Luftwege blockiert und bestehende Herzprobleme verstärkt werden.

Smog, Zigarettenrauch und andere Umweltverschmutzungen sind nicht nur belästigend und Stress, sie sind auch eine Gesundheitsbedrohung. Es wird geschätzt, dass Passivrauchen (als Nichtraucher Zigarettenrauch einatmen) jedes Jahr 5000 Lungenkrebstodesfälle verursacht!

Die Luftqualität in Innenräumen wird auch beeinflusst wenn Verbrennungswärme in Gebrauch ist (Holzofen, Ölofen, etc.). Frischluftzufuhr ist in diesem Fall absolut notwendig. Es ist auch wichtig, die Wohnung soweit wie möglich frei von Staub und Schmutz zu halten, da metallische Verschmutzungen sich im Staub festsetzen und eine mögliche Gesundheitsbedrohung besonders für Stadtbewohner sein können.

 

Ein paar Fakten über die Stadt

Ein nichtwahrnehmbarer Hauch giftiger Chemikalien in der Luft die wir einatmen bringt den Menschen, die in den Vororten leben ein erhöhtes Krebsrisiko. Die Umweltschutzbehörde schätzt, dass pro Million jedes Jahr 360 Amerikaner auf Grund dieser Gifte in der Luft, von denen viele der Allgemeinheit gar nicht bekannt sind, Krebs entwickeln.

„Die Zahlen zeigen, dass es die Autos, Lastwagen und kleine Unternehmen sind, die für mehr Gifte in der Luft der Nation verantwortlich sind, als gemeinhin bekannt ist,“ sagte David Roe, Rechtsanwalt des Umweltschutzbundes in New York. „Bisher ist es so, dass der Mangel an Information auch einen Mangel an Aufmerksamkeit gegenüber einigen der größten Verursacher für Gifte in der Luft darstellt.“

Obgleich Umweltbeamte seit langem auf Luftverschmutzung, wie den Sommersmog, aufmerksam machen, stehen die Behörden jetzt vor einem weniger gut verstandenen Aspekt des Problems: Vergiftungen, die daher rühren, dass wir 148 verschiedenen Chemikalien ausgesetzt sind, die von Fahrzeugen, Industrieschornsteinen und Gewerben ausgestoßen werden. Die einzelnen Staaten messen die meisten dieser Gifte in der Luft nicht regelmäßig, und die Wissenschaftler sind sich über das Ausmaß ihrer Auswirkungen nicht sicher.

 

Hustende Autos

Kraftfahrzeuge sind verantwortlich für 60% aller Krebserkrankungen und anderen Gesundheitsrisiken auf Grund von Giften in der Luft. Nur eine der fünf häufigsten gefährlichen Chemikalien, eine verbotene Flüssigkeit für chemische Reinigung, wird nicht in Auspuffrohren gefunden. Fast 6 Millionen Menschen allein in Massachusetts und 220 Millionen Menschen in allen US Staaten leben in Wohngebieten, wo das Risiko, an Krebs zu erkranken, mindestens hundertmal höher als der Grenzwert liegt, der in der Bundesbestimmung über reine Luft angesetzt ist.

Auf Grund von Reporten bedeutet die Menge dieser Gifte für Neuengland ungefähr 4.500 Krebsfälle unter den jetzt dort lebenden Menschen, davon an erster Stelle Massachusetts mit 2.200 Krebsfällen und 1.400 in Connecticut.

Ist der Rat wirklich so abwegig, über die Wohngegend nachzudenken in Bezug auf das tägliche Bedürfnis des Körpers nach frischer und reiner Luft? Wenn du dir einen Pfad zu einer neuen Umgebung schlagen willst, denke an diese Verheißung: „Denk an ihn bei allem, was du tust; er wird dir den richtigen Weg zeigen.“ (Sprüche 3, 6).

 

Der Hauch des Lebens

Als Gott den Menschen aus dem Staub der Erde machte, sagt die Bibel, Er „blies ihm den Lebenshauch in die Nase. So wurde der Mensch lebendig.“ (1. Mose 2, 7).

Ein neues, lebendiges und lebhaftes Wesen erwachte in Gesundheit, Stärke und Leben. Unser Schöpfer möchte, dass wir eine Beziehung zu und Verbindung mit Ihm haben, die so vertraut, frisch und lebenspendend ist, wie dieser erste belebende Atem, den Adam, der erste Mensch, von Gott erhielt. In der Tat ist dies so lebenswichtig für unser Glück, unser Wohlergehen, und unsere Erlösung wie der Atem fürs Leben selbst ist!

Also, nichts wie los um jeden Tag eine Portion frische, saubere Luft zu holen. Und wie viel soll’s sein? Um die besten Ergebnisse zu erhalten, wären zwei 20-Minuten Spaziergänge geeignet. Auch wenn du dich ein wenig müde fühlst, geh raus, oder mach ein Fenster auf und atme tief die kostenlose Luft ein! „Durch Ihn leben, handeln und sind wir.“ (Apostelgeschichte 17, 28).Was ist wichtiger für Leben und Gesundheit als die Qualität der Luft die wir atmen? Und was ist wichtiger für die Qualität des Lebens?

 

Literaturhinweise

  1. Blaylock R. Excitotoxins: The Taste That Kills. Health Press, Santa Fe, NM. 1997.
  2. Griffin D. Dieting, Victory From the Jaws of Defeat. Review Graphics, Hagerstown MD. 1994.
  3. Griffin V. Calamity in a Cup: Caffeine and its Calamitous Cousins. Review Graphics, Hagerstown MD. 1996.
  4. Kuruoglu C; Arikan Z, et al. Single photon emission computerized tomography in chronic alcoholism. British Journal of Psychiatry 1996 Sept; 169(3):348-354.
  5. Rourke S; Dupont R; et al. Reduction in cortical IMP-SPET tracer uptake with recent cigarette consumption in a young group of healthy males. European Journal of Nuclear Medicine 1997 Apr;24(4):422-427.
  6. United States Sports Academy (Sport supplement) Winter 1995.
  7. Lemus R; Abdelghani A; et al. Health risks from exposure to metals in household dusts. Review of Environmental Health 1996 Oct/Dec;11(4):179-189.
  8. Setiani O. Indoor air quality and ventilation strategies in the use of combustion space heating appliances in housing. Hiroshima Journal of Medical Science 1994 Dec;43(4):163-167.
  9. Peters A; Doring A; et al. Increased plasma viscosity during an air pollution episode: a link in mortality? Lancet 1997 May;349(9065):1582-1587.
Gelesen 3121 mal