Adventgemeinde Lahr

Kommentar: „Schuss vor den Bug“ der evangelischen Kirche in Deutschland

ADRA-Freiwilligenwoche bei Bauernfamilie in Biembach/BE

Österreich: Adventisten verkaufen Pflegeheim am Semmering

Russland: Adventisten arbeiten in Gremium für religiöse Bildung mit

Glaubensbasis der Deutschen Evangelischen Allianz überarbeitet

Pakistan: Mutmasslicher Terroranschlag auf Kirche der Adventisten

Papua-Neuguinea: Australische Aussenministerin eröffnet ADRA-Projekt

Positive Jahresrechnung 2017 der adventistischen Weltkirchenleitung

Deutschland: Konfessionskundliches Institut führt drei neue Fachreferenten ein

Adventisten in Mittelamerika wählen neue Kirchenleiter

Indien: adventistisches Ärzteteam behandelt Blinde in Hindu-Tempel

Indonesien: Adventistischer Missionar getötet

Präsident Putin telefonierte mit dem Ökumenischen Patriarchen

Adventistische Weltkirchenleitung verfeinert Investitionspraktiken

Adventistisches Bildungswerk mit 1.143 Schülern in Deutschland

Deutschland: Adventistischer Jugendkongress in Offenburg

Neuseeland: adventistischer Pastor gestaltet Graffiti-Projekte mit Jugendlichen

Australien: Premierminister dankt ADRA-Freiwilligen

Mexiko: Adventisten stehen Opfern religiöser Intoleranz bei

Ausbildungsverband «AF+» mit eigener Webseite

Baptisten in Deutschland erinnern an Martin Luther King

Hochschule Friedensau: neuer Dozent für Altes Testament

„So ist Gott“ - Neue Fernsehreihe auf dem Hope Channel

GAiN 2018 - Europäischer Kongress adventistischer Medienschaffender

Afrika: ADRA hilft bei Verpflegung von Schülern während Hungerkrise

Hope Channel TV bald auch in Luxemburg

Jahreskonferenz 2018 der Adventisten in der Deutschschweiz

Pazifistische Stimme in der Kirche ist erforderlich

Adventisten weihen Gemeindezentrum im nordirakischen Erbil ein

Britische Jungferninseln: Wiederaufbau nach dem Hurrikan

„Das Superbuch“ - Neue TV-Kinderserie auf dem Hope Channel

Volksinitiative zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Tabakwerbung lanciert

Neuer Webauftritt der Adventisten in Deutschland

Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Mainz

Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt

Lutherischer Weltbund: Deutsches Nationalkomitee weiht neue Geschäftsstelle ein

Siebenten-Tags-Adventisten im Sudan offiziell registriert

Christen, Juden und Muslime besorgt über Beschneidungsdebatte in Island

«Global Youth Day» 2018 der Adventjugend

Konferenz zu Ehe, Brautpreis, Polygamie und Scheidung in der afrikanischen Kultur

Portugal: Staatspräsident besucht adventistischen Gottesdienst

34.948 Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

Ruanda: 16 Tote bei Blitzschlag in adventistischer Kirche

18. nationales Gebetsfrühstück in Moskau

Adventisten eröffnen in Kasachstan ein Ambulatorium

Jahreskonferenz der Russischen Evangelischen Allianz bestätigt Präsidenten

Papua-Neuguinea: Adventisten helfen mit Flugzeug nach Erdbeben

Indien: Adventistisches Gesundheitszentrum in Bangalore eröffnet

Advent-Wohlfahrtswerk in Deutschland mit neuem Webauftritt

Tonga: ADRA liefert Hunderte von Nahrungsmittelpaketen aus

Nein zum Verzicht auf Mission

Die vollständige Bibel jetzt in 674 Sprachen zugänglich

Drei Preise für adventistischen Film bei Independent-Filmwettbewerb

"Sport mit Bob" - Neue Fernsehserie auf dem Hope Channel

Weltgebetstag der Frauen 2018 aus Surinam

Mario Fischer wird neuer Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa

Kalifornien: Neuartiges Implantat bei Parkinson-Erkrankung in adventistischer Universitätsklinik

Hope Channel: Neue Fernsehserie "Schönblick TV"

Baptistenpastor und Evangelist Billy Graham gestorben

ADRA Deutschland fordert null Toleranz bei Missbrauch und sexuellen Übergriffen

Evangelikal: Von Gotteskindern und Rechthabern

Präsident von Uganda empfängt adventistischen Weltkirchenleiter

Bischof Dr. Harald Rein wird neuer Vorsitzender des Schweizerischen Rates der Religionen (SCR)

ADRA Schweiz und Glückskette geben Flüchtlingskindern in Serbien eine Perspektive

"Wunder wirken Wunder" - Jahresempfang der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin

Deutschland: Militärbischof Rink warnt vor "neuen Söldnern" in der Bundeswehr

Massenerschiessung in Florida - Adventistischer Sozialdienst hilft

4.762 Adventisten in der Schweiz spenden 12,4 Millionen Franken

Deutsches Gericht anerkennt Kriegsdienstverweigerer aus Syrien als Flüchtlinge

Adventistische Kirchenleitung in Kalifornien ordiniert Pastorin

Wanderausstellung: "Die Bibel, Erbe der Menschheit"

Samoa: ADRA hilft nach Wirbelsturm Gita

Angebot und Nachfrage verändern die Suchtlandschaft Schweiz - Schweizer Suchtpanorama 2018 publiziert

Kanada: 84-jähriger adventistischer Augenchirurg für nationale Auszeichnung nominiert

Russland: Theologie kehrt in die Welt der Wissenschaft zurück

Nicaragua: Adventisten weihen neues Krankenhaus ein

Red Hand Day 2018: Initiative gegen Missbrauch von Kindern als Soldaten

Friedensverband kritisiert Prozess gegen Ruslan Kotsaba in der Ukraine

Papua-Neuguinea: Pfadfinder-Camporee auf einem Ponton

116. Jahreskonferenz der Adventisten in der Deutschschweiz

Hope Channel Fernsehen in Deutschland neu bei Unitymedia

ADRA-Präsident spricht auf UN-Symposium über Rolle von religiösen Organisationen

Ausbildungsdachverband zur Zusammenarbeit mit BASPO gegründet

"Mut zum Frieden" - Erklärung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland zum Ende des Ersten Weltkriegs 1918

"Es gibt kein Recht auf einen Handschlag"

Neue TV-Dramaserie über Ereignisse in Waco vor 25 Jahren

Justitia et Pax: Nein zur Abschaffung eines gebührenfinanzierten Service Public

Oecumenica-Label 2018 für Gebetswache während dem WEF

Fidschi: Ärztekammer empfiehlt adventistisches Gesundheitsprogramm

Adventistischer TV-Kanal "Hope Channel Frankreich" auf Sendung

USA: Kunstausstellung „Instabile Konstruktionen“ an adventistischer Universität

England: Internationales adventistisches Malbuch für Erwachsene

ADRA Deutschland schickt über 34.500 Weihnachtspakete nach Osteuropa

Liberia: Präsidentin weiht adventistische Einrichtung ein

„In 40 Tagen zu Gott“ - TV-Gottesdienst der Adventisten in Deutschland

Evangelischer Militärbischof in Deutschland kritisiert Frührekrutierung Jugendlicher

Philippinen: ADRA leistet Hilfe nach Tropenstürmen

ÖRK: Zukunft Jerusalems muss eine gemeinsame sein

Hilfswerk Open Doors stellt „Weltverfolgungsindex 2018“ vor

Weltkirchenrat vor 70 Jahren gegründet

US-Aussenministerium benennt Staaten mit den schlimmsten Verstössen gegen die Religionsfreiheit

Frankreich: Adventisten mit neuer theologischer Zeitschrift

Australische Studie: Koffein als Gesundheitsrisiko

Rumänien: Adventistisches Theologisches Institut wird zur Adventus Universität

Deutschland: Evangelischer Friedensverband legt Arbeitsschwerpunkte fest

Adventgemeinde Zürich-City mit neuem Pastor

Deutschland: Orthodoxe Bischöfe schreiben Brief an die Jugend zu Liebe – Sexualität – Ehe

Neuer Dachverband christlicher Jugendorganisationen startet klein

Deutschland: Adventistische Hochschule mit Studierenden aus 31 Ländern

Kolumbien: Adventistischer Theologe ermutigt zu „inklusiver Gesellschaft“

Recht auf Glaubenswechsel - „Nagelprobe der Religionsfreiheit“

Neuer Pastoralassistent für die Adventgemeinden im Bezirk Bern

808.172 Unterschriften zum Schutz von Christen in Syrien und im Irak

"Ökumenische Konsultation christlicher Kirchen in Italien" gebildet

Adventgemeinde Reigoldswil und Bezirk Basel mit neuem Pastor

Adventisten in Südamerika äussern sich zur Todesstrafe

Deutschland: Schüler lernen mit PC und Internet überwiegend zu Hause

Neuer Pastor für die Adventgemeinde Lenzburg (Hunzenschwil)

Eine freie Kirche in einer freien Gesellschaft

Kalifornien: Adventistische Klinik feiert 50 Jahre Organtransplantation

Sucht Schweiz: Tabakproduktegesetz ist Jugendschutz „Ultra-Light“

Adventisten zum Sklavenhandel in Libyen: „Grausame Verletzung grundlegender Menschenrechte"

Schweizer Bischöfe: Annahme der No-Billag-Initiative schadet nationalem Zusammenhalt

Wechsel in der Leitung der Adventisten in Deutschland

ADRA Schweiz schickt 3.355 Weihnachtspakete nach Moldawien

Politisches Engagement lohnt sich für christliche Jugendverbände

Adventisten in Deutschland arbeiten ehrenamtlich in 57 Integrationsprojekten

Religionsfreiheit ein zentrales Menschenrecht - Zur Situation der Christen in Nigeria

Freikirchen setzen sich für UN-Nachhaltigkeitsziele ein

Religionsfreiheit schützt nicht nur die Rechte der Frommen

Schweden: Spatenstich für neues TV-Studio

Brasilien: adventistische Filme ausgezeichnet

Albanien: Adventisten weihen Gottesdiensträumlichkeit in Tirana ein

Wieviel Polarisierung verträgt ein Land?

Adventisten im Nahen Osten verurteilen Terroranschlag im Sinai

Chur: Gender-Mainstreaming-Kritikerin verfasst "Bischofswort"

Mexiko: Auszeichnung für adventistische Universität

Weltkirchenrat verurteilt Attacke auf Moschee in Ägypten

Kasachstan: Adventistischer Pastor angeklagt und freigesprochen

Facebook verliert bei Jugendlichen an Bedeutung

Hilfsorganisationen fordern sofortige Aufhebung der Blockade im Jemen

Ruanda: Adventisten für gesellschaftliches Engagement gewürdigt

ADRA bereitet Hilfe für Erdbebenopfer im Grenzgebiet Irak/Iran vor

Immer noch Probleme für Kriegsdienstverweigerer in Europa

Jamaika: blinder Senator erhält Doktortitel

„Allein durch Gnade“ - Gebetswoche der Adventisten

Kongress „Christenverfolgung heute“

„Making Technology Creative“ – 6. MEDIA-DAY der Adventisten

ADRA Europa mit 29 Büros in 32 Ländern

„Alles Fake?“ Forum von ChristNet zu „Wahrheit in Politik und Medien“

25 Jahre Hilfswerk ADRA Österreich

Film „Tell the World“: deutschsprachige TV-Premiere - Über die Anfänge der Siebenten-Tags-Adventisten

Justitia et Pax: Keine Schweizer Waffenexporte in Bürgerkriegsländer

Religiöse Konflikte als Fluchtursache unterschätzt

Somalia: Nothilfe von Glückskette und ADRA für 3.600 Hungernde

Europarats-Tagung würdigt Beitrag von Religionsgemeinschaften bei Integration von Migranten

Ökumenischer Studientag: „Hoffnung auf ewiges Leben?“

Deutsche Post: Weihnachtsmarke 2017: „Vom Himmel hoch“

Adventistischer Weltkirchenleiter feiert mit religiösen und staatlichen Leitern das Reformationsjubiläum in Russland

Bundesstaat São Paulo erklärt 22. Oktober zum „Tag der Adventisten“

„Hier stehe ich“ - Beiträge der Adventisten in Deutschland und der Deutschschweiz zum Reformationsjubiläum 2017

500 Jahre danach - Christen plakatieren im Stile Luthers

Brahms-Requiem mit Herbert Blomstedt - Neue TV-Sendereihe auf dem Hope Channel

120 Jahre Advent-Wohlfahrtswerk in Deutschland

Brüssel: Adventistischer Kirchenleiter spricht im EU-Parlament

Frankreich: Festival für Religionsfreiheit der Adventisten

Honduras: mit der Bibel gegen Gewalt

Verleihung des Augsburger Friedenspreises an Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes

Vereinbarung zwischen Theologischer Hochschule und Religionspädagogischem Institut der Adventisten

Kalifornien: Waldbrände zerstören adventistische Schule

„Ich weiss, dass mein Erlöser lebt“ - Trauerfeier für adventistischen Theologen und Altrektor Johann Gerhardt

USA: 1,4 Millionen Dollar für Forschung zur Tabakregulierung in Ostasien

USA: Andrews Universität feiert 50 Jahre Ausgrabungen in Jordanien

Lutherbibel 2017 weiter kostenlos als App

Starker US-Dollar und Projektspenden beeinflussen Finanzlage der adventistischen Weltkirchenleitung

Brasilien: 55 Häftlinge treten im Gefängnis den Adventisten bei

Evangelische Freikirchen als weltweite Friedensstifter

Adventisten: Dokument zum Schlichtungsverfahren kirchlicher Angelegenheiten soll überarbeitet werden

Friedensverbände in Deutschland: Den Weg freimachen für eine atomwaffenfreie Welt

Deutschland: Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden wählt Vorstand

Vanuatu: Vulkan zwingt zur Evakuierung

Trotz Herausforderungen - weltweites Mitgliederwachstum bei den Adventisten

Jahressitzung der adventistischen Weltkirche beginnt mit Fokus auf Weltmission

ADRA Deutschland legt Jahresbericht 2016 vor

Dominica: Hurrikan zerstörte 29 adventistische Kirchen und vier Schulen

Adventistika weltweit recherchierbar

40 Jahre Arbeitskreis für evangelikale Theologie

Massaker in Las Vegas: Adventisten trauern und beten

30 Jahre ADRA Deutschland

Deutsche Evangelische Allianz beschliesst Leitgedanken zu Ehe und Homosexualität

Schweiz: Siebenten-Tags-Adventisten mit neuer Kirchenleitung

Rentenalter: ein Wendepunkt – auch in Sachen Alkohol

„Religions-, Gewissens- und Meinungsfreiheit als Herz unserer Demokratie“

Ukraine: Reformationsjubel in Kiew

Frauenkongress der Adventisten: „Begegnung wird Begeisterung“

Flucht, Migration und christlicher Dienst - Handreichung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten veröffentlicht

Neuer Präsident für Adventisten in Nordasien-Pazifik-Region

Schulterschluss in der Schweizer Zivilgesellschaft für UNO-Agenda 2030

USA: Studentin der Andrews Universität erhielt Nominierung für Nachwuchs-Oscar

Deutschland - Bundestagswahl: CDU in Friedensau deutlich vorne

News der Freikirche

Eine freie Kirche in einer freien Gesellschaft

Eine freie Kirche in einer freien Gesellschaft

Berlin/Deutschland, 11.12.2017 / APD

Um freikirchliche Perspektiven zum Verhältnis von Kirche und Staat ging es bei einer internationalen Tagung am 6. und 7. Dezember in Berlin. Die Veranstaltung wurde vom Berliner Institut für vergleichende Staat-Kirche-Forschung in Kooperation mit der Theologischen Hochschule Elstal des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden durchgeführt.

image

© Foto: Holger Teubert/APD Deutschland

Dass Kirche und Staat getrennt sein sollen, hat eine lange Tradition, die bis in das 16. Jahrhundert zurückreicht. Bereits die Täufer der Reformationszeit forderten Glaubensfreiheit und bildeten staatsunabhängige Untergrundkirchen. Auch in Polen und England erhoben Vertreter der „Radikalen Reformation“ als Konsequenz ihres Verständnisses der christlichen Lehre die Forderung nach uneingeschränkter Religionsfreiheit für alle Menschen und nach einer religiös neutralen Staatsordnung. Die Tagung spannte einen Bogen von den theologischen und historischen Ursprüngen des freikirchlichen Verständnisses der Trennung von Staat und Kirche bis hin zu Gegenwartsfragen im Kontext einer religiös pluralistischen, freiheitlichen Gesellschaft.

Wiederherstellung der Kirche nach neutestamentlichem VorbildPrivatdozentin Dr. Astrid von Schlachta, Universität Regensburg und 1. Vorsitzende des Mennonitischen Geschichtsvereins, beleuchtete das Thema aus Sicht der Täufer des 16. Jahrhunderts. Sie stellte fest, dass es im 16. Jahrhundert weder eine freie Gesellschaft noch eine freie Kirche gab. Auch seien die Täufer keine homogene Gruppe gewesen. Durch die Bekenntnistaufe hätten sie sich von den bisherigen Reformatoren, aber auch von der alten Kirche abgegrenzt. Durch Verweigerung des Eides und des Kriegsdienstes wären sie aber auch im Gegensatz zur weltlichen Obrigkeit gestanden. Ihnen sei es um die Wiederherstellung der wahren Kirche nach neutestamentlichem Vorbild gegangen. Diese Kirche sollte unabhängig von staatlicher Beeinflussung sein. Das Verhältnis zum Staat sei in den einzelnen Täuferkreisen unterschiedlich gewesen. Die Palette der Möglichkeiten reichte von totaler Verweigerung von Steuer, Kriegsdienst und Eid über eine teilweise Akzeptanz der „Untertanenpflichten“ bis hin zur Annahme eines staatlichen Amtes.

Der Staat soll säkular seinDr. Sascha Salatowsky, Forschungsbibliothek Gotha, befasste sich mit den Polnischen Brüdern und den Sozinianern. Der Sozinianismus war eine rationalistische Strömung innerhalb der Theologie und Philosophie des 16. bis 18. Jahrhunderts und gehört zu den Impulsgebern der europäischen Aufklärung. Die Strömung ist nach dem italienischen Antitrinitarier Lelio Sozzini und seinem Neffen Fausto Sozzini benannt. Das Zentrum des Sozinianismus war die polnische Stadt Raków, wo sich die „Polnischen Brüder“ 1564 von der Reformierten Kirche in Polen abgespalten hatten. Wie schon die Täufer vor ihnen verurteilten auch sie den Krieg und lehnten den Kriegsdienst ab. Da sie von der Gleichheit aller Menschen überzeugt waren, wandten sie sich auch gegen die Feudalhierarchie. Ausgehend von der Überzeugung, dass die Bibel die alleinige Quelle der Lehre sei und als Wort Gottes nichts enthalten könne, was der Vernunft widerspricht, lehnten die Sozinianer die kirchliche Lehre von der Trinität, der Inkarnation und den Sakramenten ab. In der Kirche der Brüder habe es ständig Diskussionen über das Verhältnis von Kirche und Staat gegeben. Dort sei die Auffassung vertreten worden, dass der Staat säkular sein müsse, um allen Konfessionen ihre Freiheit zu bieten.

Gewissen als NaturrechtDie englische Reformation war eine staatlich Massnahme, indem sich König Heinrich VIII. 1534 von Rom trennte und die Anglikanische Staatskirche mit ihm als Oberhaupt gründete, so Professor Dr. John Coffey, University of Leicester/Grossbritannien. Die Bischöfe wurden von den Monarchen ernannt und die Kirche war dem Staat rechenschaftspflichtig. Die Kirche von England habe daher nahezu die gesamte Bevölkerung umfasst. Gegen die Staatskirche protestierte als einer der ersten Thomas Helwys, der 1612 die erste Baptistengemeinde Englands in London gründete. Radikale, puritanische Dissenter (Abweichler) formulierten im 17. Jahrhundert den Satz „Die Freiheit des Gewissens ist ein Naturrecht“, sodass es nicht im Ermessen des Staates läge Duldung zu gewähren. Sie forderten „Glaubensfreiheit“ sowie die Trennung von Kirche und Staat. Doch dies sei die Auffassung einer Minderheit gewesen. Die „Uniformitätsakte“ von 1662 habe der gesamten Nation abermals mit den Anglikanern eine einzige, autorisierte Kirche aufgezwungen.

Betonung der MenschenwürdeProfessor Dr. Gerhard Lindemann, Technische Universität Dresden, befasste sich mit dem Dissentertum und dem Liberalismus im England des 19. Jahrhunderts. Als Dissenter wurden die protestantischen „Nonkonformisten“ bezeichnet, die sich im Laufe der Kirchenreformen des 16. bis 18. Jahrhunderts von der Anglikanischen Kirche trennten und eigene Glaubensgemeinschaften bildeten. So entstand der Kongregationalismus, der von der Unabhängigkeit und Entscheidungsgewalt der einzelnen Kirchengemeinde ausgeht und forderte, dass der Staat so wenig wie möglich in die religiösen Belange der Bürger eingreifen solle. Die Quäker, die Religiöse Gesellschaft der Freunde, setzten sich für die Würde aller Menschen ein, sodass es in England zu einem Bündnis von Christen, Politikern, Schriftstellern und Journalisten kam und das Parlament schliesslich 1833 die Aufhebung der Sklaverei im britischen Kolonialreich beschloss. Es gab auch Kampagnen für die Trennung von Kirche und Staat, sodass ab 1828 die Nonkonformisten auch politische Ämter bekleiden durften und damit den Anglikanern rechtlich gleichgestellt wurden.1829 erfolgte für die Katholiken die Aufhebung aller rechtlichen Beschränkungen.

Unpolitische Freikirchen in DeutschlandÜber die Freikirchen im Deutschland des 19. Jahrhunderts sprach Dr. Thomas Hahn-Bruckart, Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Freikirchen seien in dem konfessionell geprägten Deutschland geduldet worden, wenn sie nicht als staatgefährdend galten oder wenn sie sogar wirtschaftliche Vorteile brachten, wie etwa die Hugenotten. Im 19. Jahrhundert kamen neben der Herrnhuter Brüdergemeine und den Mennoniten weitere Freikirchen dazu. Hahn-Bruckart schilderte die Entstehung der Baptisten (erste Gemeinde 1834 in Hamburg), der Methodisten (seit 1831 in Württemberg) und der Freien evangelischen Gemeinde (1854 in Wuppertal-Elberfeld). Diese hätten durch die Staatskirchen Repressionen erlitten und versucht, sich an die staatlichen Gegebenheiten anzupassen, indem sie ihre Staatstreue betonten und sich unpolitisch verhielten.

Freikirchen loyal zum NS-StaatUm Freikirchen im Nationalsozialismus ging es im Vortrag von Dr. Andreas Liese, Institut für Baptismusstudien der Theologischen Hochschule Elstal. Er hatte dabei die 1926 in Leipzig gegründete Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) im Blick zu der damals die Baptisten, Methodisten und die Freie evangelische Gemeinde gehörten. Auch in der Weimarer Republik seien die Freikirchen, trotz Religionsfreiheit, ausgegrenzt und als Sekte bezeichnet worden. Die VEF blieb zur damaligen Regierung auf Distanz. Sie beklagte unter anderem einen Verfall der Sitten und dass auch Gottlosen Rechte eingeräumt würden. Trotz gewisser Vorbehalte habe es dagegen positive Äusserungen zum NS-Staat gegeben, da ein Christ der Obrigkeit untertan sein solle. Gelobt worden seien das von der Regierung propagierte „positive Christentum“ und der Kampf gegen „Schund und Schmutz“. Die VEF zeigte sich dankbar für die neue Regierung, denn es habe die Gefahr bestanden, dass sonst die Kommunisten die Macht ergriffen hätten und mit ähnlichen Verhältnissen wie in der Sowjetunion, einschliesslich der Verfolgung von Christen, zu rechnen gewesen wäre. Die Freikirchen wären gegenüber dem NS-Staat loyal aufgetreten und wollten unpolitisch ein. Ihnen sei es allein um die Verkündigung des Evangeliums gegangen.

Untypisches Verhalten in der DDRDr. Imanuel Baumann, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, schilderte das Wirken des baptistischen Laienpredigers Helmut Samjeske in der Etablierungsphase der SED-Diktatur. Dieser sei bereits 1939 wegen seines konfrontativen Verhaltens zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wäre er vom Baptistenbund wegen seiner polemischen Verkündigung gerügt worden. Dennoch habe er im Oktober 1950 eine Evangelisationsreise in Mecklenburg mit 50 Vorträgen durchgeführt. Dabei habe er sich auch gegen die sozialistische Friedenspolitik und den Fortschrittsglauben ausgesprochen und betont: „Wir warten nicht auf Frieden, sondern auf unseren Heiland.“ Zu den einzelnen Veranstaltungen wären bis zu 300 Menschen gekommen. Daraufhin wurde er 1951 wegen „Hetze gegen die DDR“ verhaftet und zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Am 28. Mai 1953 verstarb er in der Haft. Baumann betonte, dass das Verhalten von Samjeske untypisch für die Baptisten in der DDR gewesen sei.

Wächteramt der KircheWie ein Christ als zivilgesellschaftlicher Akteur wirken kann, machte Professor Dr. Michael Haspel, Friedrich-Schiller-Universität Jena und Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen, am Beispiel des Bürgerrechtlers und baptistischen Pastors Martin Luther King deutlich. Die damalige Bürgerrechtsbewegung in den USA sei geprägt gewesen durch die Akzeptanz der politischen Demokratie, die Hoffnung auf den Rechtsstaat, Mitwirkung von Mitgliedern aus unterschiedlichen Kirchen und Religionen, die theologische und politische Begründung der Bürger- und Menschenrechte sowie die Rolle der Kirche als „Gewissen und Wächteramt“. Das bedeute, dass christliche Nächstenliebe sich auch für Gerechtigkeit in der Gesellschaft einsetzt. Der Glaube zeige sich im Handeln. Die individuelle und die soziale Erlösung könnten nicht voneinander getrennt werden.

Trennmauer zwischen Kirche und Staat in den USAProfessor Dr. Curtis Freeman, Duke University, Durham, North Carolina/USA, ging es um die Trennmauer zwischen Kirche und Staat in den USA. Der Amerika-Immigrant Roger Williams, ein Baptist, verliess England auf der Suche nach Glaubensfreiheit. Er entschied sich, in Providence (Rhode Island) eine Kolonie aufzubauen „als Zuflucht für Menschen mit Gewissenszweifel“. Durch königliche Urkunde von 1663 wurde allen dortigen Bewohnern die Glaubensfreiheit gesichert. Der 1791 verabschiedete 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten verbietet dem Kongress, Gesetze zu verabschieden, welche die Redefreiheit, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit oder das Petitionsrecht einschränken. Ausserdem verbietet der Artikel die Einführung einer Staatsreligion und die Bevorzugung oder Benachteiligung einzelner Religionen durch Bundesgesetz. Das gilt auch für die einzelnen Bundesstaaten. Diese Trennmauer stosse laut Freemann heute bei konservativen Baptisten und anderen Evangelikalen in den USA auf Protest, wenn Oberste Gerichte beispielsweise Gebete, Bibellesungen und andere religiöse Aktivitäten in öffentlichen Schulen als Verstösse gegen die Entstaatlichungsklausel interpretierten. Die Kritiker würden dem Gericht dann oftmals vorwerfen, die freie Glaubensausübung zu unterdrücken.

„Hinkende Trennung“ zwischen Kirche und Staat in DeutschlandDer Jurist Dr. Harald Mueller, Leiter des Instituts für Religionsfreiheit, Theologische Hochschule der Siebenten-Tags-Adventisten in Friedensau bei Magdeburg, befasste sich mit dem Thema „Staat, Kirchen und Freikirchen in der Bundesrepublik Deutschland“. Er stellte fest, dass in Deutschland das Verhältnis zwischen Staat und Religionsgemeinschaften bis heute von der 1919 durchgeführten „hinkenden Trennung“ zwischen Staat und Kirche geprägt sei.

Internationale Kirche und StaatDr. Peter Vogt, Evangelische Brüder-Unität Herrnhut, stellte mit der Herrnhuter Brüdergemeine das Modell einer internationalen Kirche vor. Die 1722 gegründete Freikirche ist heute mit 1,2 Millionen Mitgliedern und rund 1.600 Gemeinden in über 35 Ländern vertreten, hauptsächlich in Afrika und in der Karibik. Bei dieser grenzüberschreitenden Kirche gehe es nicht mehr um das Verhältnis Kirche und Staat in einem bestimmten Land. Die weltweite Verbundenheit mit den Mitgliedern in anderen Ländern bewirke, dass die Brüder-Unität nicht zu eng mit einem bestimmten Staat verbunden sein wolle.

Polen: eine liberale katholische RepublikDer Baptist Professor Dr. Dr. Tadeusz J. Zieliński, Christliche Theologische Akademie Warschau/Polen, stellte die These auf, dass man derzeit den polnischen Staat als eine liberale katholische Republik bezeichnen könne: katholisch im Hinblick auf die enge Beziehung zur römisch-katholischen Kirche, liberal, weil der Staat den Nichtkatholiken umfangreiche Freiheiten garantiere. Dennoch gebe es eine erhebliche Ungleichbehandlung zwischen den religionsverfassungsrechtlichen Normen und dem tatsächlichen Verhalten staatlicher Institutionen. Dadurch werde der Grundsatz der religiösen Neutralität des Staates tendenziell unterlaufen. Von den etwa 39 Millionen Polen gehörten etwa 34 Millionen der römisch-katholischen Kirche an. Insgesamt seien 160 Religionsgemeinschaften gesetzlich anerkannt oder registriert. Etwa 300.000 Personen gehörten keiner Religionsgemeinschaft an.

Freikirchlicher ZwischenrufZum Schluss der Tagung gab es noch einen „freikirchlichen Zwischenruf“ von Pastor Peter Jörgensen, Beauftragter der Vereinigung Evangelischer Freikirchen am Sitz der Bundesregierung. Er stellte die Frage, in welcher Gesellschaft die Mitglieder der Freikirchen leben wollten: In einer offenen, pluralistischen Gesellschaft, welche die Religionsfreiheit garantiert oder in einer geschlossenen Gesellschaft, in der sich der Staat mit einer bestimmten Religion identifiziert? Beim letzteren Modell bestehe die Gefahr, dass Minderheiten ausgegrenzt würden. Doch Religionen seien nicht gedacht, um zu regieren, so Jörgensen. Dennoch sollten Religionsgemeinschaften nicht nur den einzelnen Mitgliedern guttun, sondern auch der Gesellschaft.

(13'902 Zeichen)

Read more at APD© https://www.apd.media/news/5393.html