Bewegung

2. Ratschläge, die Ihr Leben bewegen.

Bewegung


Bewegung

Jeder Teil der »lebendigen Maschinerie« unseres Körpers wurde zur Tätigkeit und zum Dienst geschaffen. Das Lebensgesetz lautet, dass Tätigkeit das Leben fördert und Untätigkeit zum Tod führt. Aus Mangel an Bewegung ster­ben viel mehr Menschen als an Überanstren­gung, und doch ignorieren so viele dieses grund­legende Lebensgesetz. Bewegung gleicht die Durchblutung aus, belebt das Blut, hilft dem Körper, Giftstoffe auszuscheiden, härtet ab, regt die Verdauung an, verbessert die Nieren- und Leberfunktion, hält die Lungen in gutem Zustand und baut die Muskeln auf. Bewegung ist einer der größten Ärzte der Natur. Studenten und alle geistig arbeitenden Menschen sollten sich besonders viel bewegen. Ein Mangelan Bewegung behindert den Blutkreislauf, verur­sacht Verdauungsschwäche, schwächt die Gliedmaßen, bringt das Nervensystem durch­einander und kann sogar seelische Depressio­nen hervorrufen.

 

Bemühen Sie sich, folgende Grundsätze auszuleben:

  1. Bewegen Sie sich täglich an der frischen Luft.
  2. Versuchen Sie, geistige und körperliche Ar­beit so gut wie möglich anzugleichen. Sie werden fest-stellen, dass genügend Bewegung viele der gefährlichen Auswirkungen von Stress ausgleichen kann.
  3. Wenn Ihr Alter und Ihr Zustand es erlauben, dann bewegen Sie sich so kräftig, dass Sie ins Schwitzen und ein wenig außer Atem kommen.
  4. Flott gehen ist eine der besten Bewegungs­formen, denn es bringt alle großen Körper­muskeln ins Spiel.
  5. Wenn Sie dazu neigen, Bewegung zu vermei­den, zeigt Ihnen das, dass Sie der Gesundheit nur einen geringen Stellenwert einräumen. Zerfall und schließlich Tod blühen Ihnen mit Sicherheit, wenn Sie sich nicht aufraffen und diese Trägheit abschütteln.
  6. Wenn Sie sich bewegen, dann tun Sie es mit Verstand und mit Ihrem ganzen Willen. Sie werden überrascht sein, wie viel Spaß es macht und wie gesundheitsfördernd das ist.

Was Bewegung bewirkt:

  1. Bewegung steigert Ihre Lungenleistung und trainiert sie, mit weniger Anstrengung mehr Luft aufzunehmen.
  2. Bewegung steigert Ihre Herzleistung auf ver­schiedene Weise. Das Herz wird stärker und kann mit jedem Schlag mehr Blut pumpen, wobei die Anzahl der Herzschläge absinkt.
  3. Bewegung steigert die Anzahl und Größe der Blutgefäße, wie auch die Blutmenge und versorgt auf diese Weise das ganze Gewebe ausreichend mit dem Energie produzieren­den Sauerstoff.
  4. Bewegung steigert den Sauerstoffverbrauch des Körpers, indem der Sauerstoffaustausch verbessert wird. Dadurch wird die gesamte Körperkonstitution verbessert, vor allem die Lungen, das Herz, die Blutgefäße und das Bindegewebe gestärkt und somit vielen Krankheitsformen vorgebeugt.
  5. Die Muskelspannung wird verbessert, die Gefäße gestrafft. Schwaches Bindegewebe wird fest und stark, wobei oft der Blutdruck noch gesenkt wird.
  6. Bewegung verlangsamt den Alterungsprozess und den körperlichen Abbau. Die Lebens­freude wird erhöht und Sie bleiben länger frisch und aktiv.
  7. Bewegung kann Ihre gesamte Lebenseinstel­lung verändern. Sie lernen, sich zu entspan­nen, entwickeln ein besseres Selbstbewusst­sein und werden belastbarer für den Alltags­stress. Sie werden besser schlafen und mehr leisten können, ohne dabei zu schnell zu ermüden.

 

Was Bewegungsmangel bewirkt:

  1. Dr. Hans Kraus aus New York beschreibt die Folgen der Untätigkeit auf den Körper und nennt dies die »hypokinetische Krankheit« -ein Krankheitsbild, das durch ständiges Sit­zen erzeugt wird.
  2. Blutkreislauf:
    – Erkrankung der Herzkranzgefäße und Herzanfälle
    – Bluthochdruck und Schlaganfälle mit Läh­mung
  3. Muskel- und Skelett-System:
    – Schwäche und schlaffer Muskeltonus
    – Entzündungen und schmerzhafte Krämpfe
    – Verlust an Kalzium und Protein in den Knochen
  4. Nerven- und Hormonsystem:
    – gesteigerte Nervenanspannung und »Stress«
    – Hormonhaushalt gerät durcheinander, dadurch wird das Gleichgewicht aller Or­gane und Systeme gestört.
  5. Ein Unterschied zwischen dem tatsächlichen und dem biologischen Alter entsteht. Untä­tigkeit führt zum vorzeitigen Altern.

Lasst die Leute im Feld und im Garten arbeiten. Das wird ihren Nerven und Muskeln gut tun und sie gesund machen. Würden Kranke täglich ihre Muskeln üben – ob Männer oder Frauen -indem sie draußen arbeiteten, ihr Gehirn, ihre Knochen und Muskeln einigermaßen anstren­gen, dann würde ihre Schwäche und ihre Mat­tigkeit bald vergehen. Gesundheit würde an Stelle der Krankheit vorherrschen und Kraft die Schwäche verdrängen. »Ihr seid Gottes Tem­pel.« Gott schuf jeden Nerv und jeden Muskel, damit er benutzt wird. Die Untätigkeit der menschlichen Maschinerie ist es nämlich, die Leiden und Krankheit nach sich zieht (aus: Healthful Living und Medical Ministry von E. G. White).

Wer völlig fit sein will, beachte nicht nur die ausreichende Bewegung, sondern denke auch an die richtige Ernährung, den Gebrauch des Wassers, den Einsatz von Ruhe, Sonnenlicht, frischer Luft, Mäßigkeit und Vertrauen.

 

Dauerlauf verbessert die Durchblutung

Dauerlauf oder flottes Gehen ist eine der besten Sportarten. Täglicher Dauerlauf nützt, indem gesteigert Sauerstoff aufgenommen wird, das Herz wird trainiert und durch diese natürliche Bewegung wird auch der Kreislauf angeregt. Die Muskulatur wirkt wie eine äußere Blutpum­pe und schickt das Blut zum Herzen zurück. Da die Beinmuskeln die größten und kräftigsten Muskeln im Körper sind, ist ihre Arbeit enorm wichtig. Wenn sie aber nur wenig eingesetzt werden und nur mit wenig Kraftanstrengung, dann können sie das Blut nicht zum Herzen zurückpumpen.

Flottes Gehen ist auch für das menschliche Kapillarsystem ebenso wichtig. Es gibt 60000 Blutgefäße im Körper, die meisten davon sind feine Haargefäße. Sie sind dafür verantwort­lich, das Gewebe zu ernähren. Der dänische Nobelpreisträger August Krogh, ein Physiolo­ge, zeigte in den zwanziger Jahren als erster, wie Kapillaren sich öffnen und schließen – nur weni­ge öffnen sich, wenn ein Muskel im Ruhezu­stand ist, aber 50mal so viele öffnen sich, wenn dieser Muskel bewegt wird. 1965 hat der Physio­loge K. Lange Anersen von der Universität Bergen, Norwegen, berichtet, daß eine stetige Tätigkeit wie der tägliche Dauerlauf nicht nur schlafende Kapillaren weckt, sondern auch die Anzahl der Blutgefäße erhöht, die die Muskeln ernähren. Aus ‚Für Ihre Gesundheit’ (Auszug aus Readers Digest, Jan. 72, Dr. Robert H.Dunn)

Der Dauerlauf steigert die Leistungsfähigkeit (verhindert rasche Ermüdung). Wenn der tägli­che Dauerlauf erst zur festen Gewohnheit ge­worden ist, werden Sie die Vorteile einer guten Kondition erkennen.

Sie werden feststellen, dass ihr Denken klarer wird, ihre Augen heller leuchten. Sie fühlen sich, als würden Sie nun durch frisch geputzte Fenster schauen und Sie werden sich bewusst, dass Sie ihre körperlichen Kraftspeicher auffül­len. Keine schlechten Ergebnisse – und alle durch Laufen zu erreichen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.